Der Guardian ändert seinen Ton

Die einflussreiche englische Zeitung The Guardian hat ihre Richtlinien hinsichtlich der Benennung von Klima-Begriffen geändert um “wissenschaftlich passender die aktuelle Situation, der die Welt gegenübersteht beschreiben zu können”.

Anstatt “Klimaveränderung” bevorzuge man die Begriffe “Klimanotstand, Krise oder Zusammenbruch” und “Globale Erhitzung” wird dem Begriff “Globale Erwärmung” vorgezogen. “Klimaveränderung” töne ziemlich passiv, wenn das was die Wissenschafter beschreiben einer Katastrophe für die Menschheit gleichkommt.

Andere Begriffe die ebenfalls erneuert wurden sind “Tierwelt” anstatt “Biodiversität”, “Fischpopulation” statt “Fischbestand” und “Klimawissenschaftsleugner” statt “Klimaskeptiker”.

Diese Änderungen der Regeln im Guardian folgen auf die Ergänzung der Wetterinformation mit den aktuellen globalen CO2-Werten. “Die Leute müssen daran erinnert werden, dass die Klimakrise kein Zukunftsproblem mehr ist – wir müssen sie jetzt angreifen und jede Minute zählt.”

https://www.theguardian.com/environment/2019/may/17/why-the-guardian-is-changing-the-language-it-uses-about-the-environment
https://www.theguardian.com/environment/2019/may/17/why-the-guardian-is-changing-the-language-it-uses-about-the-environment
https://www.theguardian.com/environment/2019/apr/05/why-the-guardian-is-putting-global-co2-levels-in-the-weather-forecast

Nein, das haben sie gemacht!

Guernica by Pablo Picasso. 1937. Oil on canvas. 349 × 776 cm.
Zur Verwendung des Bildes unter Fair Use Copyright Law

Gerade läuft noch die Ausstellung der Bilder Picassos blauer und rosa Periode in der Fondation Beyeler, Riehen und in einem aargauer Kuhstall wurde eines seiner Gemälde («Buste de Femme au Chapeau» – Dora, 1939) für einen Tag ausgestellt. 

Interessante Geschichten liefert allen voran der Künstler selbst. In einer Kolumne des Guardians wird beschrieben, wie im von Nazi-Deutschland besetzten Paris ein Gestapo-Offizier in die Wohnung von Picasso stürzt und auf ein Foto des Wandbildes ‘Guernica’ zeigt und fragt: “Haben sie das gemacht?” (Did you do that?). Worauf jener antwortet: “Nein, das haben sie gemacht!” (No you did this!)